Einladung zum Gewerkschaftsstammtisch: Linke Antworten auf die Krise am 19.03.2009 in Wien

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die weltweite Krise zieht immer weitere Kreise. Mittlerweile steigt auch in Österreich die Arbeitslosigkeit massiv an. Bis jetzt war es immer so, dass Krisen auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wurden - in Form von Sparpakten, Lohnverzicht, Kürzung von Sozialleistungen usw. Das wird auch diesmal nicht anders sein!
Krisen haben auch immer zu Folge, dass der Bedarf nach Leistungen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich steigt. Nachdem aber gerade in der Krise die Mittel für unseren ohnedies unterfinanzierten Arbeitsbereich nicht steigen werden, sind wir Beschäftigen hier doppelt betroffen. Zusätzliche zu den allgemeinen Sparpakten werden wir auch noch unter einer massiven Arbeitsintensivierung zu leiden haben, indem wir die im Gefolge der Krise zusätzlich erforderlichen Leistungen zu erbringen haben.
In einer Reihe von Ländern haben die Gewerkschaften und andere Organisationen mit Massendemonstrationen, Warn- und sogar Generalstreiks bereits eingefordert, dass nicht die Beschäftigten für die Krise, die sie nicht zu verantworten haben, zahlen müssen. Um den Widerstand gegen die Krise zusammenzufassen, wurde ein weltweiter Aktionstag gegen die Krise für den 28. März beschlossen. Auch in Österreich wird es aus diesem Anlass eine bundesweite Großdemonstration geben, die an diesem Tag um 13 Uhr beim Westbahnhof beginnt.
Natürlich wäre es großartig, wenn sich möglichst viele KollegInnen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich an dieser Demonstration beteiligen. Wir ersuchen euch daher darum, den untenstehenden Aufruf an möglichst viele KollegInnen in euren Betrieben bzw. eurem Bekanntenkreis zu verteilen und diese zur Teilnahme an der Demonstration zu motivieren.
Weiters wäre es schön, wenn der Aufruf von euren Betriebsratskörperschaften oder auch anderen Organisation unterstützt wird. Sollten eure Körperschaften dazu bereit sein, lasst es mich bitte einfach wissen.
Toll wäre es auch, wenn Betriebe aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich mit eigenen Blöcken inklusive Transparenten an der Demonstration teilnehmen würden bzw. diese Blöcke wiederum gemeinsam einen großen Block bilden würden.
Um die Frage eines möglichst großen Blockes bzw. der Mobilisierung für die Demonstration aber auch inhaltliche Aspekte der Krise in unserem Bereich zu besprechen, laden wir euch hiermit auch zum nächsten Gewerkschaftsstammtisch ein. Dieser findet statt
am: 19.03. um 18 Uhr 30
Ort: Lustkandlgasse 10/1, 1090 Wien (Souterrain-Lokal, rechts vom Haupteingang)

Wie bereits angesprochen, darf ich euch nun den Aufruf weiterleiten, den die Vernetzung im Wiener Sozial- und Gesundheitsbereicht unterstützt. Dieser lautet:

Aufruf für die Teilnahme von Beschäftigten, GewerkschafterInnen und BetriebsrätInnen an der Demo am 28. März 2009: Wir zahlen Eure Krise nicht!

Ein breites Bündnis von Organisationen aus der ArbeiterInnenbewegung, der Linken und der Zivilgesellschaft hat den Beschluss für eine bundesweite Großdemonstration am 28. März unter dem Motto "Wir zahlen Eure Krise nicht!" beschlossen. Wir rufen alle Gewerkschaftsmitglieder und -funktionärInnen, Betriebratsmitglieder und PersonalvertreterInnen auf, sich an der Demonstration zu beteiligen und dafür in allen Gewerkschaftsgremien und Betrieben zu mobilisieren!
Der Kapitalismus steht weltweit am Beginn der schwersten Krise seit den 1930er Jahren. Auch die österreichische Wirtschaft steckt in der Rezession. Stellenabbau, Kurzarbeit und damit schmerzhafte Lohnkürzungen sind heute in den meisten Betrieben Realität. Die milliardenschwere Bankenrettungspakete und Konjunkturprogramme, die heute von der Regierung beschlossen werden, werden wir morgen mit Sparpaketen im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsbereich bezahlen müssen, wenn wir uns jetzt nicht dagegen zur Wehr setzen. Für Millionen von Lohnabhängigen, Arbeitslosen, Jugendlichen und PensionistInnen stehen in den nächsten Jahren harte Angriffe auf Arbeitsplätze, Löhne, Sozialleistungen etc. an.
Weltweit sahen wir in den letzten Wochen und Monaten bereits große und sehr kämpferische Protestbewegungen, Streiks und Betriebsbesetzungen gegen die Folgen der Krise. Österreich war bisher eine große Ausnahme. Die Große Koalition ist mit ihrem Kuschelkurs bemüht, die Auswirkungen der Krise schönzureden. Einigkeit herrscht jedoch darüber, nicht die Verantwortlichen, sondern die Lohnabhängigen zur Kasse zu bitten.
Die sozialpartnerInnenschaftliche Krisenmitverwaltung kann nicht das Programm der Gewerkschaftsbewegung sein. Wir müssen uns aktiv gegen die Umwälzung der Krise auf die Lohnabhängigen wehren! Deshalb rufen wir als ersten Schritt unter dem Motto "Wir zahlen eure Krise nicht! - Stoppt Stellenabbau und Kürzungen" zur Teilnahme an der bundesweiten Großdemonstration am 28. März, 13 Uhr, Wien - Westbahnhof auf und fordern:
* Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich statt Stellenabbau, Kurzarbeit und Lohnkürzungen!
* Für sichere Arbeitsplätze statt hoher ManagerInnengehälter - kein Arbeitsplatzabbau für Gewinnsteigerungen. Keine Sparpakete auf unsere Kosten!
* Für ein staatliches Beschäftigungsprogramm (Wohnbau, Infrastruktur, Bildung, Soziales, Gesundheit, Umweltschutz)!
* Massive Umverteilung von oben nach unten jetzt! Stark progressive Besteuerung von Besitz, Gewinn und Spekulation massive Steuerentlastung für die Lohnabhängigen! Rücknahme von Ausgliederungen und Privatisierungen!
* Für eine kämpferische und demokratische Gewerkschaftsbewegung!
* Für eine demokratisch geplante Wirtschaft, die sich nach den Bedürfnissen der Menschen richtet!

Sorgen wir gemeinsam dafür, dass der 28.03. ein guter Auftakt für den Kampf zur Verteidigung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Beschäftigten in Österreich wird. Auf zur Demo!

mit kollegialen Grüßen im Namen der Wiener Vernetzung im Sozial- und Gesundheitsbereich

Axel Magnus, Betriebsratsvorsitzender SDW