Aktuelle Meldungen:

16.02.2018: Warnstreiks in der Sozialwirtschaft: GPA-djp und vida ziehen positive Bilanz: Erwarten, dass Arbeitgeber an Verhandlungstisch zurückkehren

"Die zweitägigen Warnstreiks in der Österreichischen Sozialwirtschaft waren ein voller Erfolg. Über 40.000 Beschäftigte waren in etwa 140 Einrichtungen in ganz Österreich an den Aktionen beteiligt. Es besteht kein Zweifel, dass unsere Kolleginnen und Kollegen nach wie vor bereit sind, die Gewerkschaftsforderungen in der aktuellen Kollektivvertragsrunde weiter zu unterstützen", so die Verhandler von GPA-djp und vida Reinhard Bödenauer und Michaela Guglberger. weiter


13.02.2018: Sozialwirtschaft: KV-Verhandlungen abgebrochen – österreichweite Warnstreiks: In hunderten Betrieben in ganz Österreich werden Donnerstag und Freitag Warnstreiks durchgeführt

Auch die fünfte Verhandlungsrunde der Kollektivvertragsverhandlungen in der österreichischen Sozialwirtschaft brachte in der Nacht auf heute nach 15 Verhandlungsstunden kein Ergebnis. Nachdem auf die zentralen Forderungen nach einer fairen Lohn- und Gehaltserhöhung, der Besserstellung für Pflegeberufe und eine Arbeitszeitverkürzung nicht eingegangen wurde und das Verhandlungsteam der ArbeitnehmerInnen das Angebot für unzureichend erklärt hat, wurde beschlossen, am Donnerstag und Freitag österreichweit in Betrieben der Sozialwirtschaft Warnstreiks durchzuführen. weiter


09.02.2018: Gewerkschaft verärgert über inakzeptable Einschüchterungsversuche einiger Arbeitgeber in der Sozialwirtschaft

Verärgert zeigen sich Guglberger und Bödenauer über die Appelle vereinzelter Arbeitgeber an ihre Beschäftigten, nicht an Streiks teilzunehmen. "Andernfalls wird mit Gehaltskürzungen und sogar mit Kündigungen gedroht. Die Verhandler der Arbeitgeber wären gut beraten, diese inakzeptablen Einschüchterungsversuche einiger schwarzer Schafe zu stoppen und sich für eine faire Verhandlung am Montag stark zu machen", appellieren Bödenauer und Guglberger abschließend: "Drohungen verpesten das Klima – die Beschäftigten verdienen vielmehr Wertschätzung, die sie am Montag hoffentlich endlich in Form eines akzeptablen KV-Abschlusses bekommen!" weiter


31.01.2018: KV-Sozialwirtschaft: Verhandlungen ohne Ergebnis unterbrochen

Auch die vierte KV-Verhandlungsrunde für die rund 100.000 Beschäftigten der Sozialwirtschaft Österreich blieb gestern Nacht ohne Ergebnis. Für den 12. Februar wurde eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und die Gewerkschaft vida setzen die Vorbereitungen für Kampfmaßnahmen in den Betrieben fort. weiter


30.01.2018: Kollektivvertrag Sozialwirtschaft: Heute österreichweit Protestmaßnahmen – Gewerkschaften protestieren mit den Beschäftigten vor Betrieben für höhere Einkommen, Abgeltung von Zusatzqualifikation und Arbeitszeitverkürzung

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die über 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich wurden letzten Donnerstag ohne Ergebnis unterbrochen. Die zuständigen Gewerkschaften vida und GPA-djp halten deshalb heute gemeinsam mit BetriebsrätInnen und Beschäftigten einen österreichweiten Protest-und Aktionstag ab. Bei außerordentlichen Betriebsversammlungen, Mahnwachen vor den größten Betrieben und anderen Aktionen werden die Beschäftigten und die Öffentlichkeit über die Forderungen und Anliegen informiert. Die Gewerkschaften und MitarbeiterInnen wollen mit dem Protest- und Aktionstag auch ihren Forderungen für die morgen, Mittwoch, anberaumte nächste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern Nachdruck verleihen. weiter


30.01.2018: Die Bilder von den österreichweiten Protestmaßnahmen zu den SWÖ-Kollektivvertragsverhandlungen am 30.01.2018 hier

28.01.2018: Die Bilder von der Demonstration zu den SWÖ-Kollektivvertragsverhandlungen am 24.01.2018 hier

27.01.2018: Nummer 26 der Wandzeitung der Wiener IG Social in der GPA-djp hier