Aktuelle Meldungen:

03.08.2018: GPA-djp-Dürtscher: AMS Kürzungen schaden ArbeitnehmerInnen und Wirtschaft – Regierung entwickelt sich zum Chancentod für ArbeitnehmerInnen

"Die Scheinheiligkeit dieses Unterfangens ist kaum zu überbieten", kritisiert Karl Dürtscher, Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) die Einsparungen beim Arbeitsmarktservice. "Die Wirtschaft erwartet sich Qualifikation, die Regierung kürzt aber eben genau dafür die Mittel", führt Dürtscher aus und erklärt: "Die gleiche Regierung, die Deutsch als Schlüssel zum Arbeitsmarkt und zur Mindestsicherung fordert, kürzt die Mittel für Deutsch-Kurse. Das ist perfide." weiter


25.07.2018: GPA-djp-Teiber ad Gold Plating-Liste: WKÖ will Beschäftigte um bereits erarbeitetes Geld bringen

"In der Liste der Grauslichkeiten der Wirtschaftskammer findet sich auch die Insolvenz-Richtlinie", erklärt Barbara Teiber, gf. Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und führt aus: "Hier wird von einer Beschränkung der Entgeltansprüche von sechs auf drei Monate und von weniger gesicherten Geld für bereits geleistete Arbeit geträumt." weiter


20.07.2018: GPA-djp-Fetik: Kürzungen bei den Frauenvereinen und Gewaltschutz-Seminaren nicht hinnehmbar

"Die Bundesregierung streicht Frauenvereinen Geld, das dringend benötigt wird", kommentiert Ilse Fetik, Bundesfrauenvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), den Plan der Familien- und Frauenministerin Bogner-Strauß, bei den Förderungen für Frauenvereine zu kürzen. weiter


06.07.2018: Zur Beschlussfassung des 'Arbeitszeitverlängerungsgesetzes'

Am 05.07.2018 hat das Parlament mit den Stimmen der Regierungsparteien ÖVP und FPÖ den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche beschlossen. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung der Regierung wird das Gesetz überfallsartig bereits am 1. September 2018 in Kraft treten. Hier die wichtigsten Punkte: weiter


05.07.2018: GPA-djp-Bödenauer: 12-Stunden-Tag gefährdet sinnvolle elementare Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

"Das geplante Gesetz zur Verlängerung der täglichen und wöchentlichen Arbeitszeit wird sich negativ auf den Bereich der Elementarpädagogik auswirken. Anstatt mehr Mittel für die Kindergartenpädagogik zur Verfügung zu stellen, werden durch aktuelle Gesetzesmaßnahmen die Arbeitsbedingungen massiv verschlechtert.", erklärt der stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, Reinhard Bödenauer. weiter


10.05.2018: Nummer 28 der Wandzeitung der Wiener IG Social in der GPA-djp hier